Das Kölner Supermodel

[dropcap size=small]F[/dropcap]ür Models und Designer ist die Mailänder Modenschau das Ereignis des Jahres. Hier kristallisiert sich heraus, wer Erfolg haben darf. Es laufen die Topmodels für die großen Namen neben unbekannten Schönheiten, die um ihr Dasein ringen. Aber jedes Jahr entpuppt sich das ein oder andere neu entdeckte Gesicht als Glücksgriff. Zur Zufriedenheit des Modeschöpfers und des entdeckten Models.

In der Classic Branche könnte man den Concorso d’Eleganza in der Villa d’Este, mit den Modenschauen in Mailand vergleichen. Hier treffen sich die namhaften Karossen und buhlen um die Gunst des Publikums. Mit einem großen Unterschied: Neue Gesichter gibt es hier kaum.
Selbst die One-offs der bekannten italienischen Carrosiers und Automanufakturen kennt man längst, und werden jedes Jahr aufs neue aus den Sammlungen an den See gezerrt und präsentiert.

Zeit, neue Beauties zu entdecken und auf den Laufsteg zu schicken. Italy’s next Concorso d’eleganza Model.

Corso Classico - OSI David M 05/2014Wir befinden uns schon recht südlich, klimatisch noch nicht ganz so attraktiv, wie am Comer See.
Aber die Vegetation des Gartens Schloss Oberschleißheim mit 60.000 frisch gepflanzten Blumen, ist nicht weniger eindrucksvoll wie das Anwesen Villa d’Este.

Corso Classico - OSI David M 05/2014Es ist der geeignete Ort ein Model abzulichten, welches das Potenzial hat, entdeckt zu werden.
Uns liegen 1A Referenzen vor: Das Kind aus gutem Hause zweier Groß-Industriellen Luigi Segre (Ghia) und Arrigo Olivetti (Fergat). Eingekleidet vom italienischen Top-Designer, Sergio Sartorellis (Ghia). Der Verlässlichkeit als Tugend der deutschen Wurzeln von Ford. Und on top exotische Erotik italienischer Jugend aus Turin.
Eine Produktionszeit von nur zwei Jahren (1967-68) mit einer Stückzahl von ca 2200 Fahrzeugen, tragen zur heutigen Exklusivität bei. Es haben weniger als 200 Stück überlebt. Das entspricht einer vergleichbaren Stückzahl produzierter Ferrari Dino, aber mit weniger noch heute existierenden Fahrzeugen.

Corso Classico - OSI David M 05/2014 Zu den inneren Werten: Wir haben hier feinstes italienisches Leder, das den Vergleich eines Maserati Ghibli nicht scheut. Den Aschenbecher eines DeTomaso Mangusta. Den sympathisch unpreziösen Hupenknopf eines Fiat 500. Und dann dieses gelochte Lenkrad, das wie ein frühes 60er Jahre Franco Conti daher kommt. Ein Traum.

[column size=one_half position=first ]20130520_131501[/column]

[column size=one_half position=last ]20130520_131355[/column]
Corso Classico - OSI David M 05/2014

Vielleicht haben wir hier eine neue Schönheit entdeckt. Eine “bella”.
Es gibt nicht viele Autos aus deutscher Herkunft die das italienische Prädikat “Bella Macchina” verdient haben.
Hier haben wir eines.

Officine Stampaggi Industriali

20m TS

  • Ford V6, 2293 cc.
  • 175 km/h
  • Bauzeit 1967-68
  • Stückzahl: 2200
  • bis heute überlebt: ca 200
  • 4670 mm x 1808 mm x 1340 mm

weitere Infos zum Fahrzeug:
Wiki
OSI IG
OSI Registry

Text: David Mayerhofer
Fotos: by Gerald Probst

Eine Antwort

  1. Dr Suilmann

    Tolle Seite, sehr schönes Auto!
    Ich habe kürzlich einen OSI mit ursprünglich italienischer Zulassung erworben, der jetzt in die Restaurierung geht. So wird ein weiteres Fahrzeug dieser Art entstehen.
    Wer hat Anregungen dazu? Teile, Optimierungen bei der Technik, Farb-Nr. wie oben?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort für Dr Suilmann Antwort abbrechen

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.