Wenn man mal drin sitzt, wird man schnell feststellen, dass hier etwas anders ist, als in den meisten Fahrzeugen.  Der Architekt und Designer Mari Bellini hat dieses Armaturenbrett mehr als gewöhnlich auf den Fahrer zugeschneidert. Die Anzeigen und Uhren sitzen in tiefen Röhren, die direkt auf das Auge des Fahrers ausgerichtet sind. Lancia schrieb über diese Innovation: “Die Hauptinstrumente sind direkt vor dem Fahrer arrangiert.” Interessant ist, dass dem Beifahrer völlig verborgen bleibt welche Geschwindigkeit der Fahrer auf dem Tacho stehen hat. Was praktisch sein kann, für ein Auto mit sportlicher Absicht. Äußerlich muss man zum Lancia Trevi nicht viel sagen, und auch nicht unbedingt abbilden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.